Im Rahmen der Entwicklung von Grosszelten haltet wir stehts Ausschau nach bestehenden Zelten und neuen geometrischen Figuren, aus denen Zelte mit Militärblachen gebaut werden können. Durchs Kennen+Können (KuK) blätternd, sind wir auf ein Pyramidenzelt aufmerksam geworden. Es ist als kreisrundes Zelt dargestellt – in der geometrischen Figur is dieses Zelt ein Kegel, der sich wunderbar mit Blachen aufbauen lässt.

Verknüpfbarkeit

Um die Realisierbarkeit mit Blachen zu gewährleisten, muss das Netz (die Mantelfläche) einer Blachenbaute gewisse Bedingungen erfüllen. Eine davon ist die Verknüpfbarkeit: Die äusseren Kanten von durchgehenden Flächen des Netzes müssen zueinander einen Winkel eines Vielfachen von 90° haben. Anschauliches Beispiel, um diese Bedingung zu erfüllen: Ein 90°-Raster darüber legen, und schauen, ob die äusseren Kanten auf dem Raster liegen.

Geometrie

Das Netz eines Kegels ist ein Kreissektor, und damit die Blachen bei der Naht des Mantels wieder miteinander verknüpft werden können, muss der Kreissektor entweder einen Zentriwinkel von 270°, 180° oder 90° haben. Ein Winkel von 270° erinnert sehr stark an einen Sarasani, während ein Winkel von 180° an ein spitziges Tippizelt erinnert. Ein Winkel von 90° ist ca. so spitz ein Erdbeercornet und aufgrund der schlechten Blachenausnutzung eher ungeeignet als Aufenthaltszelt.

Circus 400

Für den Grossanlass der Jubla Zürich über Pfingsten 2022 haben wir ein Kegelzelt mit einem Zentriwinkel von 270° entwickelt, welches wir über 15 Kanten approximieren, sodass eine 15-seitige Pyramide entsteht. Am Ende des Kegels ist ein Zylinder mit einer Höhe von 2 Blachen angebracht, um eine angenehmene Raumhöhe zu erreichen.

Ein Probeaufbau eines kleinen Kegelzeltes mit 99 Blachen fand im September 2021 statt. Bilder des grossen Bruders folgen bald, stay tuned!